Eine Wanderung von Quedlinburg in die Toskana und zu den Kamelen

Die Tour beginnt direkt in Quedlinburg, am ehemaligen Motel -Wipertistrasse. Auf dem Fußweg gehen wir Stadtauswärts, vorbei am Wipertifriedhof durch die "Arschkerbe" und am Tierheim vorüber.
Auf der linken Seite befindet sich die "Schafsbrücke" über die Bode. An dieser Stelle überqueren wir die Hauptstrasse nach rechts, wo ein Weg den Berg hinauf führt - z.T. Stufen.
Oben auf dem Kammweg halten wir uns links und an der kleinen Bank haben wir noch einmal einen Blick auf Quedlinburg.
Wir halten uns auf dem Weg rechts und kommen am Aussichtsturm "Alteburg" vorüber. Der Aufstieg durch den dunklen Turm lohnt nicht, weil viele Bäume die Sicht versperren. Kurz darauf steht links eine Hinweistafel zum ehemaligen Steinkohlenrevier von Quedlinburg.
Auf einem breiten Weg erreichen wir eine Gabelung und gehen links und gleich wieder rechts in Richtung "Eselstall".
Die Markierung: roter Ring, darinnen rotes Dreieck mit schwarzer Zwei. Der Weg zum "Eslestall" ist eigentlich nicht mehr zu verfehlen.
Am Forsthaus "Eselstall" weiter gerade aus und kurz danach rechts. Der Weg kommt dann an einer Gartenanlage heraus. An dieser gehen wir dran entlang, am Tierfriedhof vorüber bis zur Strasse. Wir befinden uns  jetzt in Westerhausen.
Gegenüber sehen wir einen "Feldweg".  Es ist aber die Gartenstrasse und wir sind gleich an einem Etappenziel angelangt.
Wenn die Häuser groß werden, müssen wir aufpassen - links ist ein Toreingang mit einem Fassboden.
Wir sind am " Harzer Weingut Kirmann" angekommen. Wir können den Betrieb ansehen, eine oder mehrere Weinproben nehmen und natürlich auch einkaufen. Wie in der Toskana gehören auch hier zum Weingut Weinberge. Auf unserem weiteren Weg kommen wir an ihn vorbei.
Nachdem wir uns vom Wein losgerissen haben, treten wir aus dem Tor und folgen der Strasse nach links zur Kreuzung.
Gegenüber steht der alte "Junkerhof" - das dazugehörige Infoschild steht links am Eingang.
Wir gehen aber rechts weiter zur nächsten Kreuzung und folgen der Einbahnstrasse.
In einer Biegung steht rechts die Infotafel der Sankt Stephanie Kirche. Wir gehen die Strasse weiter und dann rechts hinauf zur B6.
Diese wird an der Fußgängerampel überquert und weiter geht es in den Hohlweg. Den dann bis an das Ende, wo halb links der Feldweg weiter geht.
Von hier können wir schon das "große Kamel" sehen.
Wo der Feldweg auf die Strasse nach Börnecke trifft, steht auch eine Hinweistafel der "Wege der Kaiser und Könige".
Gegenüber sehen wir auch schon einen Weinberg des Weingutes. Wir gehen links auf dem Feldweg an ihm vorbei und biegen dann Richtung Kamelfelsen ab.
Der Pfad trifft dann an seinem Ende auf die Strasse Westerhausen - Halberstadt, der wir Stadteinwärts gehen. Wir überqueren die B6 an der Ampel und gehen Links in Richtung Quedlinburg. Natürlich folgen wir nicht der B6, sondern am Ortsausgang bleiben wir immer auf unserem Fußweg und biegen wieder zum Tierfriedhof ab.
Hinter dem Friedhof biegen wir aber nicht wieder nach rechts ab, sondern gehen gerade aus weiter bis zu der folgenden Gartenanlage und dann geht es links weiter zu einer weiteren Hinweistafel der "Wege der Kaiser und Könige".
Den Weg nach Quedlinburg können wir nun nicht mehr verfehlen, weil wir nur noch diesen einen Weg folgen müssen.
Nach einigen Schritten steht am linken Wegesrand ein Naturschutzschild "kleines Kamel" und kurz darauf sehen wir es links zwischen den Bäumen.
Wir kommen an den Bungalows vorüber und wenn wir eine kleine Anhöhe erreicht haben sehen wir rechts einen weiteren Weinberg des Weingutes aus Westerhause.
An der ersten Strassengabelung halten wir uns links und an der nächsten gehen wir den Berg hinunter. Nun sind wir wieder am Ausgangspunkt, in der Wipertistrasse.
Diese Wanderung beträgt ca. 25 Kilometer